Auslandsschadenschutz

Bist du innerhalb Deutschlands in einen Unfall verwickelt, kommt in der Regel die Kfz-Vollkaskoversicherung oder die Teilkaskoversicherung für den entstandenen Schaden auf. Dasselbe gilt auch im Falle eines Glasschadens, Hagelschadens oder bei einem Sturmschaden an deinem Auto. (Tipp: Hier kann unter Umständen der Abschluss einer Elementarversicherung sinnvoll sein).

Anders verhält es sich jedoch im Ausland. Der so genannte Auslandsschadenschutz ist eine freiwillige Zusatzversicherung, der deine Kfz-Versicherung im Inland ergänzt. Es handelt sich also um einen optionalen Baustein zu deiner bestehenden Vollkasko- oder Kfz-Teilkaskoversicherung. Der Auslandsschadenschutz greift bei im Ausland entstandenen Sach- und Personenschäden – beispielsweise auch nach einem Forderungsausfall durch Fahrerflucht.

Was bedeutet Auslandsschadenschutz?

Natürlich gilt auch im Ausland: Wenn du unverschuldet in einen Unfall gerätst, zahlt die Kfz-Haftpflichtversicherung deines Unfallgegners für den dir entstandenen Schaden. Liegt also ein Totalschaden vor, kannst du dich als Fahrzeugeigentümer nicht darauf verlassen, dieselbe Deckungssumme ausgezahlt zu bekommen. Hier lohnt sich der Auslandsschadenschutz. Besonders wichtig ist eine solche Auslandszusatzversicherung auch in Ländern, in denen es keine allgemeine Versicherungspflicht gibt.

Wann ist ein Auslandsschadenschutz sinnvoll?

Wann der Auslandsschadenschutz sinnvoll ist, ergibt sich bereits aus dem Namen: Der Kfz-Auslandsschutz schützt dich und dein Kfz im Ausland. Kommt es außerhalb Deutschlands zu einem Schadensfall oder fremdverschuldeten Unfall, unterstützt dich diese Auslandsversicherung.

Übrigens: Auch als Biker oder mit einem Wohnmobil kannst du von den Vorzügen eines Auslandschadenschutzes profitieren.

Versicherungsleistungen: Das umfasst der Auslandsschadenschutz

Beim Auslandsschadenschutz kannst du zwischen unterschiedlichen Angeboten wählen: Die Auslandsversicherung oder der Auslandsschadenschutz sind eine hervorragende Ergänzung zur klassischen Kaskoversicherung. Sie umfasst bei den meisten Anbietern folgende Leistungen:

  • Absicherung auf langen Reisen: Bei Auslandsaufenthalten bis zu 12 Wochen bist du mit deinem PKW rundum versichert.
  • Der Auslandsschadenschutz schützt auch die Insassen und deine
  • Die Schadensregulierung erfolgt nach deutschem Recht.
  • Personenschäden sind mit bis zu 15 Millionen Euro pro geschädigte Person datiert.

Das ist bei Mietwagen im Ausland zu beachten

Bist du mit nicht mit deinem eigenen Auto, sondern einem Mietwagen unterwegs oder entscheidest dich im Ausland dazu, dir vor Ort ein Auto zu mieten, greift der herkömmliche Versicherungsschutz in der Regel nicht. Deshalb ist es sinnvoll, die Mallorca Police als zusätzlichen Auslandsschadenschutz zu wählen. Sie gilt nicht für dein eigenes Auto, aber für Mietwagen. Dabei fallen die Mindestdeckungssummen deutlich höher aus als im Ausland vorgeschrieben und überbrücken die Kosten, die die ausländische Versicherung nicht bezahlt.

Wann der Auslandsschutz zahlt und wann nicht

Wie auch bei einer herkömmlichen Kaskoversicherung mit Schadensfreiheitsklassen haftet auch eine Auslandsschadensversicherung nicht immer.

In folgenden Fällen zahlt der Auslandsschadenschutz:

  • Wenn du auf deiner Reise unverschuldet in einen Unfall gerätst.
  • Wenn dein Wohnwagen, Gepäck- oder Bootsanhänger unverschuldet Schaden
  • Wenn du selbst im Zuge eines unverschuldeten Unfalls verletzt wirst (analog zur Fahrerschutzversicherung).

In folgenden Fällen zahlt der Auslandsschadenschutz nicht:

  • Wenn sich der Unfall innerhalb Deutschlands ereignet hat.
  • Bei einem selbstverschuldeten Unfall.
  • Falls du bereits länger als 12 Wochen im Ausland.

Das musst du bei Unfällen im Ausland allgemein beachten

Bei einem Unfall im Ausland solltest du ein paar Aspekte beachten.

  1. Bleib ruhig und entferne dich nicht vom Unfallort.
  2. Sichere die Unfallstelle, hilf verletzten Personen und rufe den Rettungsdienst.
  3. Tausche alle notwendigen Daten mit deinem Unfallgegner aus. Im Zweifelsfall kannst du dich auch an den Zentralruf der Autoversicherer wenden.
  4. Fotografiere den Unfallort und fülle gemeinsam mit den anderen Beteiligten den Europäischen Unfallbericht aus.

Du hast noch Fragen? Auf unserer Webseite bekommst du weitere spannende Informationen rund um das Thema Kfz-Versicherung:

Verwendete Fotos:
1. Bild©: AdobeStock_114828163,Osterland
2. Bild©: AdobeStock_114828163,Osterland
Lesen Sie auch