Podbike, ein Kabinen-Pedelec. BMW Isetta, Messerschmitt Kabinenroller und Co. gehören in die 50er

Ein Podbike fährt auf vier Rädern und gilt innerhalb der EU als Fahrrad. Erfinder und Hersteller ist das Familienunternehmen Elpedal AS, das seit 2015 existiert. Per Hassel Sørensen aus Norwegen hat gemeinsam mit seiner Ehefrau dieses Unternehmen gegründet. Die Beiden brachten das Start-Up Podbike zum Laufen. Ein allwettertaugliches Velomobil mit geschlossener Verkleidung sollte entstehen.

Podbike

Der tüftelnde Norweger hatte sich sein Know-How selbst angeeignet. Zu ihm und seiner Ehefrau kam schließlich noch das Designwerk Montaag zur Gestaltung des modernen Industriedesigns und des Brandings für das Podbike hinzu.

Das massentaugliche Velomobil wurde von Sørensen und Partnern kreiert, entwickelt und gebaut. Dieses Gefährt besitzt eine Länge von 2 Metern 30 und ist 1 Meter 10 hoch. Seine Breite liegt bei schmalen 80 Zentimetern. Das Kabinen-Pedelec bleibt flexibel mit einem Wendekreis von nur 3 Metern 50. Mit seinen Abmessungen kann das Podbike Radwege und Straßen gleichermaßen nutzen. Die Karosserie hat ein Gewicht von 55 bis 65 Kilogramm und ist vollständig recyclebar. Sie besteht aus Aluminium und Thermoplast in Sandwich-Struktur.

Beim Ein-und Aussteigen klappt man das durchsichtige Dach auf und dabei wird der Sitz automatisch nach oben verlagert, so dass die Nutzung des Podbikes bequemer wird.

Beim Parken laden sich die Solarzellen

Auch zum Parken lässt sich dieses Bike platzsparend senkrecht aufstellen indem es auf sein Heck gekippt wird. Sogar für eine geeignete Garage haben die Hersteller gesorgt und diese mit Solarpaneelen bestückt, um das Bike so auch gleich aufladen zu können. Hinter dem Fahrersitz befindet sich Stauraum für Einkäufe und dergleichen. Auch die Mitnahme eines Kindes ist möglich.

Elektronische Helfer

Direkt in die aerodynamische Karosserie sind Beleuchtung- und Blinkeranlage eingebaut. USB-Anschlüsse für Handys oder Navis sind im Cockpit untergebracht.
Die Innovation des Podbikes zeigt sich insbesondere dadurch, dass der benötigte Kraftaufwand beim Fahren immer gleich groß bleibt, unabhängig davon, ob es steil bergauf fährt oder waagrecht in der Ebene. Diese Antriebsart verzichtet auf ölige Ketten und sonstige mechanische Verbindungen. Das Treten der Pedale treibt nicht mehr die Räder selbst an, sondern sorgt für das Aufladen der Akkus mittels Generatoren.

So betreiben die Akkus die beiden rückwärtigen Nabenmotoren in den Hinterrädern und die dazu gehörige Steuerungselektronik. Komfortabel ist ebenfalls die Größenanpassungsmöglichkeit für Fahrer mit Körpergrößen von 1 Meter 50 bis 1 Meter 98, die mit sehr wenigen Handgriffen auskommt.

Der Preis ist attraktiv

Bei all diesen Neuerungen und Besonderheiten des Podbikes scheint der dafür veranschlagte Preis eher moderat. Er soll bei circa 4500 Euro ohne Mehrwertsteuer liegen.
Das Podbike verfügt über zwei einzelne Elektromotoren. Die beim Treten der Pedale erzeugte Kraft wird nicht über eine Kette an die Räder weitergeleitet. Sie wird an einen kompakten Generator weitergegeben und fließt dann von dort aus als Strom zu den beiden Motoren, die sich jeweils in den beiden Hinterrädern befinden.

Je nach Präferenz und Einsatzbereich kann das Podbike mit unterschiedlichen Akkus bestückt werden, die an die jeweiligen Umstände optimal angepasst werden können. Die durchschnittliche Reichweite soll bei ungefähr 50 bis 60 Kilometern liegen.

Karosserie und Sicherheit

Die im Sandwichverfahren hergestellte Karosserie verfügt über Schutzzonen, die bei Kollisionen die Stoß- und Aufprallenergie aufnehmen und verteilen können. Für zusätzlich Sicherheit und Unfallschutz im Straßenverkehr können auch die speziellen elektronischen Peripheriegeräte sorgen, die durchaus noch erweiterbar sind. Für besten Fahrkomfort sorgt die hydropneumatische Hinterradaufhängung. Das hier zur Anwendung gebrachte elektronische Getriebe erfüllt die Anforderungen, die innerhalb der EU für elektrische Hilfsantriebe vorausgesetzt werden.

Autoersatz?

Mit diesem allwettertauglichen Kabinen-Pedelec wird Radfahren auch bei Schnee und Regen komfortabel. Generell fällt es leichter auf die Nutzung von PKWs speziell in den Städten zu verzichten, wenn ein schnittiges und komfortables Podbike als Ersatz zur Verfügung steht.

Der Fahrradspaß hat mit dieser norwegischen Innovation eine neue Dimension hinzugewonnen. Für einen angemessenen Preis wird ein modernes Gefährt mit Motor und ausreichend Reichweite angeboten.

Bleib auf dem Laufenden