Was ist beim Kauf eines Pedelecs zu beachten - eine Kaufberatung

Ein Pedelec kann eine interessante Anschaffung sein. Diese Form der E-Bikes unterstützen Sie beim Fahren, ohne Ihnen jedoch den kompletten Anschub aus dem Motor zu geben, sie unterstützen vielmehr die Pedalumdrehungen aus eigener Kraft. So erhalten Sie eine ideale Mischung aus Fahrrad und E-Bike. Dies ist ganz besonders dann ideal, wenn Sie zwar mit dem Fahrrad fahren möchten, aber vielleicht mal entspannter zur Arbeit möchten.

Pedelecs sind aber durchaus kostenintensiv. Gerade im Vergleich zum herkömmlichen Fahrrad, kann das Pedelec gerne mal mehrere tausend Euro kosten. Worauf müssen Sie also beim Kauf achten, um die richtige Wahl zu treffen?

Überblick verschaffen

Bevor Sie sich näher mit einem ganz bestimmten Pedelec befassen, verschaffen Sie sich zunächst einen Überblick über die angebotenen Modelle und Ausstattungsvarianten. Die Technik schreitet in diesem Bereich sehr schnell voran, so dass Ratgeber gerne mal veraltet sind.

Daher ist es ratsam, sich vorab schon mal von einem Fachmann beraten zu lassen. Der kann Sie in die Grundlagen des Pedelecs einweihen und Sie können im Anschluss genauer recherchieren, welches der Pedelecs für Sie als am geeignetsten erscheint. Dazu sollten Sie auch ganz klar Ihre Anforderungen formulieren können und für welche Einsatzzwecke das Pedelec eigentlich in Frage kommen soll. Es ist ein großer Unterschied, ob das Pedelec nur in der Stadt genutzt wird, wo häufige Stopps und Starts notwendig sind oder ob das Pedelec dauerhaft in der hügeligen Landschaft genutzt wird.

Gewicht des Pedelecs – ein ganz entscheidender Faktor

Herkömmliche Fahrräder sind relativ leicht zu transportieren. Ein Rad ein paar Treppenstufen rauf oder runter zu bewegen ist nicht kompliziert. Pedelecs allerdings können auf Grund des Motors und des Akkus schnell einige Kilogramm an Gewicht hinzugewinnen. Planen Sie das Pedelec regelmäßig im Keller abzustellen, sollten Sie dazu im Stande sein das Pedelec auch dementsprechend bewegen zu können.

Andernfalls sollte natürlich für einen alternativen Standplatz gesorgt werden. Auch der Transport mit Hilfe eines Automobils könnte sich als schwierig erweisen. Die herkömmlichen Fahrradhalterungen sind nicht unbedingt für solche Gewichte und Lasten ausgelegt und geraten auch hier schnell an Grenzen.

Bremsen

Mit dem Pedelec sind in der Regel höhere Geschwindigkeiten möglich, als ohne zusätzlichen Antrieb mit Hilfe des E-Motors. Um dennoch sicher durch den Straßenverkehr zu gelangen, sind natürlich auch leistungsstärkere Bremsen notwendig. Daher sollten Sie darauf achten, dass Sie eine Variante mit einer hydraulischen Felgen- oder Scheibenbremse wählen. Die meisten anderen Bremsvarianten sind nicht für höhere Geschwindigkeiten ausgelegt und können im Extremfall zu einem verlängerten Bremsweg führen.

Akkuleistung und Motoreigenschaften

Der Akku ist eine der wichtigen Komponenten des Pedelecs und in Verbindung mit dem E-Motor zeigt sich, ob Sie die richtige Wahl getroffen haben. Als Antriebsarten stehen Front-Mittel- und Heckantrieb zur Verfügung. Jede dieser Arten hat seine eigenen Vor- und Nachteile. Diese sollten Sie am besten mit Ihrem Fachhändler besprechen und im Anschluss abwägen, welche Antriebsart für Sie geeignet ist. In jedem Fall sollten Sie eine Probefahrt durchführen. Die Bedienung des Pedelecs muss auch erst erlernt werden und Sie sollten sich fachgerecht einweisen lassen.

Versicherung

Wahrscheinlich haben Sie sich noch nicht allzu viele Gedanken über eine Fahrradversicherung gemacht. Ein Pedelec mit Kosten von mehreren tausend Euro ist jetzt allerdings keine Kleinigkeit mehr. Ein Diebstahl oder Schaden sollten vermieden werden, aber gerade in Städten bleibt Ihnen oftmals keine andere Wahl als das Pedelec an öffentlichen Plätzen abzustellen. Um geschützt zu sein, sollten Sie eine Fahrradversicherung abschließen.

Bleib auf dem Laufenden