Das Lamborghini-Fahrrad – wer sich das leisten kann, ist mit 25.000 Euro dabei

2013 feierte Lamborghini das 50-jährige Bestehen der Automarke. Das italienische Unternehmen beschenkte sich zu seinem Geburtstag selbst mit einer Sonderauflage ihres Supersportwagens „Aventador“. Die Karosserie der 720 PS starken Jubiläumsauflage ist in der traditionsreichen Farbe Maigelb (ital. Giallo Maggio) gehalten, mattschwarze Akzente der Seitenschweller runden das Bild ab.

Das Lambo-Fahrrad

Das Modell Lamborghini Aventador kostet auch in regulärer Auflage bereits etwas mehr als 300.000 Euro, die Jubiläumsauflage dürfte wesentlich teurer ausfallen. Deutlich günstiger ist im Vergleich dazu eine weitere Sonderauflage, die speziell zum 50. Geburtstag von Lamborghini entwickelt wurde: Das Schweizer Radunternehmen BMC Switzerland produzierte zum Jubiläum ein Rennrad in Anlehnung an den Lamborghini Aventador. Die Serie ist mit einer Stückzahl von 50 limitiert worden und kostet 25.000 Euro.

Um ein Modell mit einer bestimmten Seriennummer zu erwerben, beispielsweise die 1 oder 50, muss sogar noch etwas tiefer in die Taschen gegriffen werden. Wer sich das leisten kann, erhält ein einzigartiges Rad welches aufgrund seiner geringen Stückzahl wohl nicht so schnell ein zweites Mal in der Umgebung zu finden ist.

Made in Switzerland

Das anlässlich des 50. Jubiläums von Lamborghini entwickelte Fahrrad von BMC ist eine Variante ihres Rennradmodells „Impec“. In die Optimierung der Impec-Räder ist viel Zeit und Geld geflossen. BMC entwickelte und testete die Räder in einer eigens errichteten Produktionsanlage in Grenchen in der Schweiz. Ziel des Unternehmens war es, die Bestandteile ihrer Räder in großem Ausmaß selbst zu produzieren und nicht auf importierte Waren, etwa aus Asien zurückgreifen zu müssen.

Ganz aufgegangen ist die Strategie für das Unternehmen leider nicht. Die ursprünglich geplante Produktion von 25.000 Carbonrahmen jährlich in Grenchen konnte bei weitem nicht erreicht werden, weshalb das Unternehmen BMC mittlerweile die serienmäßige Anfertigung der Rahmen eingestellt hat. Das Zentrum dient nun der Entwicklung neuer Produkte sowie der limitierten Produktion von Carbonrahmen auf Anfrage.

Trotz dieser Entwicklungen der letzten Jahre ist die Qualität des Impec Rennrades unbestritten hoch. Die Räder wurden erfolgreich im Profi-Radsport eingesetzt, etwa bei der Tour de France, wo Cadel Evans 2011 auf einem BMC Impec-Rad den Sieg holen konnte.

Leichtgewicht in Carbon

Die Komponenten des Rades wurden sorgfältig ausgewählt. Das Jubiläumsmodell des Impec hat ein Gewicht von 6.85 kg, womit es zu den leichteren Modellen unter den Rennrädern zählt.Der Vollcarbon-Rahmen wurde mithilfe neuester Technologie von BMC entwickelt. Der Rahmen wird in einem automatisierten Verfahren, dem Load Specific Weave (LSW), produziert. Dies ist eines der ersten automatischen Verfahren zur Produktion von Carbonrahmen, welche herkömmlich aufwändig in Handarbeit verarbeitet werden. Durch das automatisierte Verfahren wird hohe Präzision in der Herstellung erreicht, verspricht das Unternehmen BMC.

Als Gruppe ist die Campagnolo Super Record EPS verbaut. Das Lamborghini-Jubiläumsrad verfügt daher über eine elektronische Schaltgruppe. Zur weiteren Ausstattung von Campagnolo gehören Räder des Modells Bora Carbon Ultra II, mit den Schlauchreifen Continental Competition 22mm.
Besonderheiten in der Ausstattung des Rades lassen sich vor allem am Sattel und Lenker finden. Hier wurde, wie es im Lamborghini Aventador geschehen ist, hochwertiges Stierleder verarbeitet um ein authentisches Lamborghini-Gefühl zu erzeugen.

Die Farben des 25.000 Euro Rennrades sind ebenso dem Aventador nachempfunden. Der Rahmen, Teile des Lenkers und der Sattel des Impec wurden in das typische Maisgelb des Lamborghini lackiert, der Rest des Fahrrades ist in mattem schwarz gehalten. Als weitere Details des Designs findet sich das Lamborghini-Emblem gut sichtbar vorne am Steuerrohr und die in schwarzer Schrift gehaltene Aufschrift „Automobili Lamborghini“ an der Seite der Gabel.

Bleib auf dem Laufenden