Der Radweg Ravazzone – Riva del Garda

Riva del Garda gehört zu den schönsten Gegenden Europas. Rund um den Gardasee führen viele sehr interessante Radrouten. Mori ist die italienische Gemeinde, zu der Ravazzone gehört.

Sehenswürdigkeiten:

Die Wahlfahrtskirche von Montalbano ist das Wahrzeichen und eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Region. Der Lago di Loppio oder auch Lago di S. Andrea ist ein ausgetrockneter See im Valle del Cameras, zwischen Gardasee und Etschtal. Der See liegt westlich von Loppio (Teil der Gemeinde Mori, zu der auch Ravazzone gehört) und östlich von Nago. Bei länger anhaltendem Regen füllt sich der See jedoch wieder. Mehrere Halbinseln, Buchten und zerklüftete Ufer werden als Dossi di Nago bezeichnet. In der Mitte des Sees liegt die Insel Sant’Andrea, die größte der früheren sechs Inseln. Von der kleinen Kirche des Heiligen Andreas sind leider nur mehr Ruinen zu sehen.

Der Segrom gehört zur Monte-Baldo-Berggruppe (Gardaseebergen). Dieser ist gut über den Friedensweg von Doss die Frassini oder Nago-Torbole zu erreichen. Bei der Grotta del Colombo handelt es sich um eine kleine Tropfsteinhöhle. Sie liegt an der Straße nach Sano di Mori und 220 m über dem Meeresspiegel. Paolo Orsi führt in dieser Höhle 1881 eine Grabung, die erste in Südtirol. Ein Teil der dort gefundenen Knochen befinden sich im Städtischen Museum von Rovereto. Die Grabung umfasste Funde aus der Bronzezeit. Teile davon sind im Laufe der Zeit verloren gegangen.

Details der Radroute:

Der Radweg „Ravazzone“ Nummer 7 führt über 13 km entlang des Sees. Vom Startort „Mori, Trentino-Südtirol, IT (162 m NHN)“ bis zum Zielort „Nago-Torbole, Trentino-Südtirol, IT (67 m NHN)“ sind 227 Höhenmeter (Aufstieg) zu überwinden. Die durchschnittliche Steigung beträgt 1,75 %. Entlang der Strecke gibt es 338 Trackpoints. Deren Dichte liegt bei 26 pro km.

Kulinarik Ravazzone – Gardasee:

Die Gerichte der Region werden von der angrenzenden Lombardei, Venetien und Trentino beeinflusst. Das Hauptmerkmal dieser Kulinarik sind schmackhafte Fischgerichte. Aus der Alpenregion Trentino (Südtirol) stammt deftige Hausmannskost (Berge), wie z. B. Käse- und Speckknödel, Polenta (Maisbrei) mit Steinpilzen, „Strangolapreti“ (Spinatnocken), Tagilatelle oder Risotto mit Waldpilzen. Dazu passend kräftige Weine wie Teroldego und Marzemino. Aus der Region Venetien kommen leichtere Gerichte (Meer). Herzhafte italienische Hausmannskost stammt aus der Lombardei. Der bekannteste Wein der Gardasee Region ist der Bardolino, ein leichter Rotwein. Die Verkostungen der Region sollten Sie sich nicht entgehen lassen.

Unterkünfte

Folgende Unterkünfte entlang des Radwegs Ravazzone sind empfehlenswert:

  • La Corte Di Nonna Rosa (der Hof der Oma Rosa) bietet Zimmer im klassischen Stil mit Garten. Kostenlose Grillmöglichkeiten und WLAN stehen zur Verfügung. Die Unterkunft liegt in Nomesino, 15 km vom Gardasee.
  • Das Vecchia Mori (Das alte Mori) ist ein B & B in Mori. Kostenfreies WLAN und Fahrräder erwarten Sie hier. In allen Zimmern gibt es Klimaanlage und Sat-TV.
  • Das Villa Camera’s Room and Breakfast liegt in Mori. Alle Zimmer verfügen über Parkett und Bergblick.

Touristenauskunft

Darüber hinaus geben folgende Tourismusbüros gerne Auskunft:

  • Tourist Information Nago-Torbole
    IT-38069 Nago-Torbole
  • Ufficio Turistico Riva del Garda
    IT-38066 Riva del Garda

Die Öffnungszeiten für beide Büros:
Mai – September
9:00 – 19:00 täglich
Oktober – April
9:00 – 18:00 von Montag bis Freitag
9:30 – 12:30 und von 14:00 – 18:00 samstags und sonntags

Wetterbedingungen:

Regenschutz ist unbedingt zu empfehlen. Die gebirgige Landschaft kann manchmal ziemlich rau sein, auch im Sommer. Um den See ist es meist sonnig. Es weht immer ein angenehm kühles Lüftchen.

Kurz zusammengefasst:

Der Streckenverlauf eignet sich sowohl für Familien als auch Anfänger. Der Etappenverlauf lässt sich frei gestalten und ist an keine Vorgaben gebunden. Die Reisedauer beträgt ca. 3 – 4 Tage. Die Unterkünfte sind zum Teil in traditionellem Südtiroler Stil gebaut. Der Lago di Loppio ist ein Naturereignis. Ganz besonders sehenswert ist er nach längeren Regenfällen. Sehen Sie sich die Fotos in Trockenzeiten an und dann den See nach Regen in natura. Die vielfältige und traditionsreiche Küche lässt keine Wünsche offen. Egal, ob Sie deftige oder leichte Gerichte bevorzugen. Die Region um den Gardasee ist für Rotweine bekannt.

Bleib auf dem Laufenden