Radfernweg Berlin-Kopenhagen

Der Radfernweg von Berlin nach Kopenhagen ist Teil des europäischen Fernradwegs „Eurovelo 7“, der als „Sun Route“ Fahrradbegeisterte von La Valletta auf Malta zum Nordkap führt.

Der Abschnitt Berlin-Kopenhagen verbindet dabei zwei pulsierende europäische Metropolen mit einer reichen Geschichte und zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Sowohl in Deutschland als auch in Dänemark ist der Radweg sehr gut ausgeschildert.

Durch Mecklenburg nach Rostock

Unsere Reise mit dem Fahrrad beginnt im Herzen Berlins direkt vor dem Reichstagsgebäude. Am Hohenzollernkanal entlang werden wir aus der Hauptstadt geleitet, an Spandau vorbei geht es nach Oranienburg mit seinem bekannten Barrockschloss. Zehdenick, Fürstenberg, Neustrelitz und Waren an der Müritz sind weitere Stationen unserer landschaftlich sehr abwechslungsreichen Reise.

Seen und Gewässer

Im ersten Abschnitt ist das Landschaftsbild wesentlich durch die Kanäle, Flüsse und Seen des Müritz Nationalparks geprägt. Häufig radeln wir an deren Ufer entlang, befahren aber immer wieder auch uralte Alleen und durchqueren sandige Kiefernwälder, die für die Landschaft Mecklenburgs so typisch sind.

Schließlich erreichen wir Bützow mit seinem im Tudorgotikstil errichteten Rathaus aus dem 19. Jahrhundert. Sehenswert ist hier auch das Schloss aus der Renaissancezeit, welches auf den Fundamenten einer alten slawischen Festung aus dem 12. Jahrhundert ruht.

Bis zur Reformation residierten hier die Bischöfe von Schwerin, dann übernahm der Herzog von Mecklenburg den Besitz und errichtete auf den Grundmauern der alten Burg einen Renaissancebau, der in den darauffolgenden Jahrhunderten noch mehrfach umgebaut wurde.

Da die Bausubstanz in der jüngeren deutschen Geschichte sehr gelitten hat, wird das Gebäude seit 2011 totalsaniert. Interessierte werden eine Rast einplanen, um sich über die Struktur des alten Burggeländes, das Renaissanceschloss selbst sowie den Fortgang der aktuellen Restaurierung zu informieren.

Von Bützow aus führt uns eine eher „trockene“ Etappe durch weite Felder und Wiesen nach Schwaan und von dort aus schließlich in die alte Hansestadt Rostock.

Rostock durchqueren wir auf gut ausgebauten Radwegen, am Südring entlang erreichen wir den Hauptbahnhof, von dort aus leitet uns die bekannte Beschilderung durch die nördliche Altstadt zum Seehafen, wo wir die Fähre nach Gedser besteigen.

Dänemark mit dem Rad entdecken

Das dänische Gedser ist ein beschaulicher Ort und besteht im Wesentlichen aus dem Fähranleger und einem kleinen Ortskern, den wir schnell hinter uns lassen können. Bis Kopenhagen folgen wir nun dem dänischen Logo des hier als Nationalroute 9 bekannten Fernradwegs, einer roten Neun auf blauem Grund.

Die ersten Kilometer fahren wir auf einer separaten Fahrradspur neben der Europastraße 55 her, kurz vor Gedesby biegen wir in ein kaum befahrenes Sträßchen ein, das an der Westküste der Insel Falster entlang nach Norden führt.

Die flache Insel lässt sich kilometerweit überblicken, in der Nähe der Dörfer laden Stichstraßen zu einem Abstecher an einen der zahlreichen Badestrände am Meer ein.

Kurz nach Bruserup müssen wir nochmals einige Kilometer neben der Europastraße 55 herfahren bis bei Væggerløse der Radweg nach Westen zum Meer hin abbiegt. Wir folgen der Küstenlinie nach Nykøbing, wo sich ein Besuch des pittoresken Zentrums mit seiner Fußgängerzone lohnt.

Nach Nykøbing wechselt der Weg zur Ostseite der Insel Falster und führt dann in nördlicher Richtung nach Stubbekøbing am Grønsund, wo wir mit einer kleinen Fähre nach Nyby auf der Insel Bogø übersetzen. Von dort radeln wir über einen Damm zur Fanefjord Kirche auf der Insel Møn.

Entlang der Fjörde

Hier folgt der Radweg nach Kopenhagen schmalen Nebenstraßen ohne Verkehr und führt uns schließlich nach Stege, wo uns eine Brücke über den Ulvsund nach Kalvehave bringt. Auf Seeland leitet uns dann die rote Neun auf blauem Grund nach Præsto am gleichnamigen Fjord, weiter geht es von dort, am Kloster Vemmeltofte vorbei, nach Rødvig.

Der Radweg führt von dort weiter an der Küste entlang nach Norden und erreicht schließlich die Hafenstadt Køge.

Hier befinden wir uns fast auf der Zielgeraden unserer Reise. Über eine ausgeklügelte Route, die die Hauptverkehrsadern meidet und daher auch Abstecher ins Hinterland einbezieht, gelangen wir schließlich an unser Ziel mitten im Stadtzentrum Kopenhagens.

Man sollte neun bis zehn Tage einplanen

Insgesamt sind auf der Fahrradreise von Berlin nach Kopenhagen 688 km zurückzulegen. Zieht man hiervon 50 km für die Seereise von Rostock nach Gedser ab, so ergeben sich 638 Km, die aktiv mit dem Fahrrad zu fahren sind. Bei einer Tagesleistung von ca. 80 km täglich sind somit inklusive Seereise knapp 9 Tage für die Radtour einzuplanen.

Insgesamt gibt es nur sehr wenige steile Anstiege, die zur Not auch geschoben werden können, so dass die Reise vom Schwierigkeitsgrad her praktisch für jede Konstitution geeignet ist.

Die gesamte Reiseroute folgt kaum befahrenen Nebenstraßen oder aber Wegen, die für den Autoverkehr gesperrt sind. Hin und wieder gibt es Abschnitte ohne Asphaltbelag, die auch sandig sein können.

Die Strecke kann somit als sehr familienfreundlich eingestuft werden. Für die konkrete Planung der Etappen finden sich Übernachtungsmöglichkeiten in großer Zahl, wobei zwischen Campingplätzen, Gasthöfen und Hotels gewählt werden kann. Weiter Infos zur Fahrradtour sind über den Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club (ADFC) erhältlich.

Bleib auf dem Laufenden