Regionalklassen in der Kfz-Versicherung

Bei Versicherungen wie der Kfz-Versicherung gibt es verschiedene Merkmale, die zur Berechnung des Tarifs in darüber geführten Tabellen genutzt wird. Eines dieser Merkmale ist die Regionalklasse, welche Auskunft über die Bilanz von Schäden und Unfällen gibt.

Bedeutung

Auf vielen Online Portalen zur Kfz-Versicherung lässt sich die Einstufung einer bestimmten Region herausfinden, welche von Gebiet zu Gebiet unterschiedlich sein kann.

Es gibt insgesamt mehr als 400 Bezirke zur Zulassung eines Kraftfahrzeugs, welche einmal pro Jahr von der zuständigen Behörde bekanntgegeben werden. Die Konditionen variieren je nach Regionalklasse in der verschiedenen Versicherungsvarianten Haftpflicht, Teilkasko und Vollkasko.

Auch die Versicherungsprämien unterscheiden sich bei der verschiedenen Varianten. Faktoren, die das Einstufen beeinflussen sind unter anderem Aspekte wie das Fahrverhalten der Fahrer im jeweiligen Bezirk sowie die Unfallhäufigkeit und Zahl der Schäden, die daraus entstehen.

Regionen und Unfalldichte

Das Ganze wird prozentual anhand der gesamten registrierten Fahrzeuge im Bezirk der Zulassung und die Höhe des Schadens, der im Durchschnitt entsteht, gewertet.

Wenn an einem Autobahnabschnitt in einer Region oft schwere Unfälle mit hohen Schäden mit Fahrern, die in der Region registriert sind, vorkommen, so wird der durchschnittliche Schadenswert nach oben gedrückt.

Bei den Teilkasko- sowie Vollkaskoversicherungen werden weitere Punkte wie die Anzahl des Auftretens von Hagelschäden, Schäden durch Stürme oder die Anzahl der Diebstähle mitberücksichtigt. Auch Unfälle wegen Wind werden angerechnet.

Außerdem gibt es noch einen Indexwert, der als einzelner zusammenfassender Aussagewert über die Bilanz der Schäden in den jeweiligen Bezirken dient, und sich aus allen Werten zusammenrechnet. Er zeigt die Bilanz im Vergleich zum Durchschnitt im ganzen Land an, welcher der Zahl 100 entspricht. Mithilfe von diesem Wert wird dann in Regionalklassen eingeteilt.

Der Indexwert 100 korrespondiert beispielsweise mit der Regionalklasse 6 bei der Haftpflicht. Regionalklasse 12 für die Haftpflicht wird meist an Städte vergeben, die viel befahren sind und in denen es häufig zu Unfällen kommt.

Klassen für Haftpflicht, Vollkasko und die Teilkaskoversicherung

Es gibt insgesamt 12 Klassen für die Haftpflicht, 9 für die Vollkasko und 12 für die Teilkaskoversicherung. Wenn die Schadenbilanz in einer Region besser ist, wirkt sich dies positiv auf die Einstufung dieser aus.

Es lässt sich mithilfe dieses Wertes allerdings keine klare Aussage zur Veränderung des Werts einer Region über die Zeit treffen.

Wenn die Bilanz der Schäden einen guten Wert hat wirkt sich das positiv auf die Einstufung der Region und somit auf den zu zahlenden Beitrag für die Versicherung aus. Die Einstufung und die jeweiligen Beträge der eigenen Region lassen sich online in Tabellen nachschauen.

Typklassen

Auch die Typklasse spielt bei der Einordnung eine entscheidende Rolle. Wenn mehr Schaden durch die Fahrer mit einem bestimmten Typ von Fahrzeug verursacht wird, so wird der Beitrag dieser Typklasse hochgestuft.

Typklassen mit hohen Beiträgen sich meist Klassen für Autos wie den VW Golf oder Polo, welche häufig von Fahranfängern gefahren werden. Klassen mit sehr niedrigen Beiträgen sind solche für Oldtimer, da diese äußerst vorsichtig gefahren werden, sodass kaum Schäden entstehen.

Je geringer die zu zahlende Typklasse jedoch ist, desto niedriger wird auch die Prämie der Versicherung für dieses Fahrzeug. Die Regionen sind wie erwähnt eine günstiger Regionalklasse, wenn dort selten Unfälle passieren und die daraus resultierenden Schäden gering sind.

Ländliche Regionen liegen günstiger

Meist haben ländliche Regionen ein geringeres Verkehrsaufkommen als die vielbefahrenen Städte, weshalb dort auch weniger Unfälle passieren und die Beiträge niedrig bleiben.

Auch allgemeine Aspekte werden in die Berechnung der Regionalklasse mit einbezogen. Dazu zählen die Qualität und Vorhandensein der Straßenverhältnisse, die Anzahl an in der Region zugelassenen Fahrzeuge und die Zusammensetzung dieser.

Fahren beispielsweise viele hochmotorisierte Fahrzeuge im Vergleich zur Gesamtzahl an Autos in einer bestimmten Region, so drückt das die Klasse und den damit verbundenen Beitrag nach oben.

Zur Berechnung der Klasse, welche jährlich stattfindet, werden die Daten aus den letzten fünf Jahren genutzt. Sind die Schadensbilanzen in 2 Regionen sehr ähnlich, so werden diese zur einer Regionalklasse zusammengefasst.

Gründe für eine Abstufung der eigenen Region können eine sinkende Zahl an Unfällen oder Maßnahmen zur Verbesserung des Verkehrs wie neue Straßen sein.

Verwendete Fotos:
1. Regionalklassen Auto. Foto von Inline Media von Pexels
Lesen Sie auch