Der Winter-Guide: Auto winterfest machen inkl. Checkliste

Auch wenn der erste Schneefall die meisten Menschen überraschend trifft: Mit den Vorbereitungen für den Winter solltest du immer rechtzeitig beginnen. Dazu gehört beispielsweise, die Profiltiefe der Reifen zu prüfen, aber auch viele andere Maßnahmen. Sie alle helfen dir dabei, in der kalten Jahreszeit sicher und geschützt unterwegs zu sein. Gleichzeitig solltest du zu dieser Zeit stets besonders vorsichtig sein, um das gesteigerte Unfallrisiko zu minimieren. Mit einem winterfesten Fahrzeug steht diesem Vorhaben nichts im Weg.

Wann solltest du einen Wintercheck fürs Auto durchführen?

Das Auto winterfest zu machen ist ein Teil deiner jährlichen Routine. Idealerweise beginnst du damit nicht erst im Dezember. Denn sobald der erste Schnee fällt, ist es bereits zu spät, um vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen.

Der ideale Zeitpunkt, um dein Auto winterfest zu machen, ist der Oktober. Das ist nicht verwunderlich, da bereits die Fahrschule die „von O bis O“-Reifenregel unterrichtet. Dabei steht das erste O für Ostern, das Zweite für Oktober. Obwohl deine Winterausrüstung mit Sicherheit erst später zum Einsatz kommt, bietet sich das Herbstende an. Sollte dennoch eine plötzliche Wetterveränderung eintreten, überraschen dich weder Schnee noch Glatteis.

Beim Reifenwechsel kannst du zusätzlich einen Wintercheck in der Auto-Werkstatt vornehmen lassen. Hier prüfen die Kfz-Experten, ob sämtliche Funktionen noch immer in Takt sind. Besonders wichtig ist ein solcher Wintercheck für deine Batterie. Sollte sie defekt sein, stehst du im schlimmsten Fall mitten im Nirgendwo und wartest für mehrere Stunden auf den Abschleppdienst. Für den Rest nutzt du unsere Checkliste (s.u.), um dein Auto winterfest zu machen.

Worauf du achten solltest

Der jährliche Wintercheck am Auto erfordert einiges an Zeit. Deshalb ist es wichtig, dass du dir ausreichend Vorbereitungszeit zugestehst. Folgende Dinge solltest du beim Wintercheck für dein Auto prüfen:

Auto winterfest machen

  • Überprüfe, ob alle relevanten Bedienelemente einwandfrei funktionieren. Besonders wichtig sind die Bremse und die Beleuchtung.
  • Auch für die Batterie ist ein Wintercheck sinnvoll. Dadurch stellst du sicher, dass dein Fahrzeug auch bei spürbaren Minusgraden und Schneefall anspringt. Sie sollte sowohl einwandfrei funktionieren als auch stark genug sein, um den Witterungsverhältnissen standzuhalten.
  • Achte zudem darauf, dass du die richtige Winterausrüstung und eine entsprechende Winterpflege für dein Auto zur Hand hast. Im Zweifelsfall solltest du beides frühzeitig besorgen, damit du auf der sicheren Seite bist.

Wichtig: Falls deine Batterie noch nicht alt ist, kannst du sie mithilfe eines Ladekabels aufladen. Dafür benötigst du lediglich einen geeigneten Stellplatz und das richtige Ladekabel. Achte dabei unbedingt auf die Herstellerangaben. Nicht jedes Kabel eignet sich für jede Batterie. Schließlich soll der Wintercheck dein Fahrzeug sicherer machen, nicht beschädigen.

Bereifung, Türdichtung, Winterausrüstung

Es gibt viel zu tun, wenn du dein Auto auf den Winter vorbereiten möchtest. Neben der allgemeinen Funktionsfähigkeit sind die Bereifung, die Türdichtungen und eine angemessene Winterausrüstung besonders wichtig. Vergiss darüber hinaus nicht die passende Winterpflege für dein Auto. Dazu gehört auch ein witterungsbedingter Unterbodenschutz.

Die passende Bereifung für dein Auto

Die Winterreifen sind ein zentraler Bestandteil, wenn du dein Auto winterfest machen möchtest. In Deutschland legt die StVO fest, dass du bei winterlichen Straßenverhältnissen eine wintertaugliche Bereifung brauchst. Das können entweder Winterreifen oder Allwetterreifen sein. Fährst du bei Glätte, Schnee oder Schneematsch dennoch mit Sommerreifen, drohen ein Bußgeld und ein Punkt in Flensburg.

  • Du erkennst deine Winterreifen an ihrem „M+S“-Symbol. Diese Abkürzung steht für „Matsch und Schnee“ und zeigt dir, dass der Reifen auf niedrige Temperaturen ausgelegt ist. Wichtiger als das Symbol ist jedoch, dass die Bereifung aus einer Gummimischung besteht, die bei Minusgraden eine hinreichende Kraftübertragung ermöglicht.
  • Beim Wintercheck deiner Reifen solltest du auch die Profiltiefe überprüfen. Laut gesetzlichen Vorgaben darf sie nicht unter 1,6 Millimetern liegen. Allerdings raten Experten bereits ab vier Millimetern zu neuen Reifen. Denn: Je besser das Profil ist, desto besser ist die Haftung auf der Fahrbahn.

Frostschutz nicht vergessen

Ebenso wichtig wie Winterreifen ist der Frostschutz für das Auto. Unter Frostschutz versteht man im allgemeinen zwei unterschiedliche Aspekte: einerseits das Frostschutzmittel für deinen Kühler und die Scheibenwischanlage, andererseits die Frostschutz-Abdeckung für dein Auto. Beide sind wichtig, wenn es darum geht, dein Auto wintertauglich zu machen.

  • Achte beim Frostschutzmittel darauf, dass es zu deinem Fahrzeug passt. Ein modernes Elektroauto oder Hybridauto benötigt vielleicht ein anderes Mittel als ein alter Benziner. Außerdem sollte die Flüssigkeit dein Fahrzeug selbst bei hohen Minusgrade ausreichend schützen.
  • Auch das Frostschutzmittel im Wassertank deiner Scheibenwischanlage darf auf keinen Fall fehlen. Dadurch ist die Anlage bei kalten Temperaturen geschützt und du kannst die Scheiben bei Bedarf reinigen. In diesem Zusammenhang solltest du auch prüfen, ob deine Scheibenwischblätter noch einsatzfähig sind. Abgenutzte Wischblätter tauschst du am besten direkt aus, um dein Auto winterfest zu machen.
  • Falls dein Fahrzeug im Winter draußen steht, kann eine Frostschutz-Abdeckung für das Auto sinnvoll sein. Dadurch kühlt der Innenraum weniger stark aus und du ersparst dir das lange Kratzen. Selbst bei hohem Schnee kannst du dank einer entsprechenden Abdeckung deutlich schneller losfahren.

Auto winterfest machen

Türdichtungen und Schlösser wintertauglich machen

Die Gummidichtungen am Auto vor Frost zu schützen, gerät oftmals in Vergessenheit. Prüfe deshalb, ob du auch an diese scheinbare Kleinigkeit beim Auto winterfest machen gedacht hast. Es kann morgens ziemlich ärgerlich sein, wenn du die Autotüren nicht öffnen und deshalb nicht losfahren kannst.

  • Im Fachhandel erhältst du spezielle Pflegemittel, mit denen du die Gummidichtungen am Auto vor Frost schützen kannst. Grundsätzlich solltest du die Dichtungen regelmäßig damit behandeln – auch im Sommer. Dadurch bleiben sie geschmeidig und schließen wie gewünscht. Spätestens im Spätherbst beim Autogummis winterfest machen solltest du jedoch den Gummipfleger zur Hand nehmen.
  • Die Autogummis winterfest zu machen ist für den Frostschutz vom Auto ebenso wichtig wie eine gute Winterpflege für dein Auto. Dabei spielt es keine Rolle, ob du ein neues Hybridauto fährst, ein Elektroauto oder ein in die Jahre gekommenes Modell.
  • Neben den Türdichtungen solltest du auch dein Türschloss vor Frost schützen. Zwar reicht das Einfetten in der Regel aus, doch kann bei extrem niedrigen Temperaturen ein Türschloss-Enteiser notwendig sein. Am besten ist es, wenn du ihn an unterschiedlichen Stellen deponierst: in deiner Garage, im Büro oder deiner Handtasche. Im Handschuhfach hat er hingegen nichts verloren, denn dazu musst du das Auto zunächst aufbekommen.

Wichtig: Mit einem Fettstift oder einem Talkum bewahrst du deine Türdichtungen vor dem Zufrieren. Allerdings solltest du nicht nur die Fahrertür und dein Türschloss vor Frost schützen. Vergiss auch die Heckklappengummis nicht, damit du jederzeit die Möglichkeit hast, deinen Kofferraum zu öffnen.

Winterausrüstung nicht vergessen

Eine angemessene Winterausrüstung solltest du nicht vergessen, während du dein Auto auf den Winter vorbereitest. Allerdings musst du nicht alle Gegenstände im Fahrzeuginneren deponieren – in manchen Fällen sollten sie einfach griffbereit im Haushalt vorhanden sein.

Auto winterfest machen

  • Mindestens einen, besser zwei Eiskratzer. Einen davon solltest du zudem stets im Handschuhfach dabei haben.
  • Einen Schwamm mit dem du beschlagene Scheiben im Inneren trocknen kannst.
  • Türschloss- und Scheibenenteiser.
  • Falls du dein Fahrzeug nicht in einer Garage unterstellen kannst, ist ein Thermo-Scheibenschutz Dadurch ersparst du dir viel Arbeit beim Kratzen.
  • Ein Handfeger, um dein Auto vom Schnee zu befreien.

Achtung: Bußgelder im Winter

Wenn du es im Winter besonders eilig hast, helfen dir bereits die Vorkehrungen beim Auto winterfest machen dabei, schnell loszufahren. Trotzdem ist Vorsicht geboten, denn während der kalten Jahreszeit drohen laut der Straßenverkehrsordnung zahlreiche Bußgelder. Da diese Punkte das restliche Jahr über in Vergessenheit geraten, erfährst du hier noch einmal, worauf du unbedingt achten musst:

  • Es ist verboten, das Fahrzeug warmlaufen zu lassen. Du kannst dich also nicht ins Auto setzen und den Motor einschalten damit deine Heizung anläuft. Diese Regelung hat umwelttechnische Gründe: Es entstehen schädliche Gase, die weder den Menschen um dich herum noch der Umwelt guttun. Das Bußgeld beträgt zehn Euro.
  • Du musst die gesamten Autoscheiben enteisen. Das funktioniert mit einem Eiskratzer oder im Zweifelsfall Enteiser-Spray. Einzelne „Gucklöcher“ vorne oder an der Seite sind verboten. Auch hier erwarten dich zehn Euro Bußgeld.
  • Den Schnee musst du vollständig von deinem Fahrzeug entfernen, da er dich und andere Verkehrsteilnehmer gefährdet. Dazu gehört auch das Nummernschild, das unter dem Schnee nicht länger erkennbar ist. Für ein schneebedecktes Autodach fallen 25 Euro Bußgeld an, für das Kennzeichen fünf Euro.
  • Bei Schneefall musst du mit Abblendlicht fahren. Innerorts kostet dich das Fahren ohne Abblendlicht 25 Euro, außerorts 60 Euro plus einen Punkt.
  • Fährst du ohne Winterreifen oder mit nicht witterungstauglichen Reifen bezahlst du 60 Euro und erhältst einen Punkt in Flensburg.

Wichtig: Die strengen Regelungen im Winter haben gute Gründe. Natürlich sind die Bußgelder teuer, doch ist es vor allem die Gefahr, die für diese Maßnahmen sorgt. Verlierst du beispielsweise die Haftung auf der Straße, kann das zu schwerwiegenden Unfällen führen. Dasselbe gilt für das fehlende Abblendlicht oder eine unzureichende Sicht. Sie alle stellen im Winter eine immense Gefahrenquelle dar.

Auto winterfest machen: Die Checkliste

Damit du in den kalten Monaten problemlos losfahren kannst, solltest du dein Auto winterfest machen. Die folgende Checkliste hilft dir dabei, an alle wichtigen Punkte zu denken.

  1. Winterreifen montieren
  2. Scheibenwischer prüfen
  3. Wintertaugliche Scheibenwischflüssigkeit einfüllen
  4. Beleuchtung kontrollieren
  5. Batterie überprüfen
  6. Lackschäden ausbessern und Unterbodenschutz erneuern
  7. Frostschutzmittel im Kühler prüfen
  8. Türdichtungen einfetten

Mit dieser Checkliste kannst du dein Auto winterfest machen. Idealerweise erledigst du die anfallenden Aufgaben bereits im späten Herbst. Zusätzlich solltest du die folgenden Utensilien für den Winter bereitlegen:

  • Einen oder mehrere Eiskratzer
  • Scheibenenteiser
  • Türschlossenteiser
  • Handfeger
  • Schwamm
  • Thermo-Abdeckung für deine Frontscheibe

Der Beitrag hat dir weitergeholfen? Dann könnten dich auch unsere anderen Blogbeiträge interessieren:

– Wertverlust Auto

Wildunfall

Grob fahrlässig

Zweitfahrzeug

Auto privat verkaufen

Auto online kaufen

neues Auto anmelden

Auto leasen oder kaufen

Hauptuntersuchung (HU)

Zulassung

Leasing

– Tipps für lange Autofahrten

Privates Autoleasing

Versicherungspflicht

– Kfz-Versicherung kündigen

Kfz-Haftpflichtversicherung

Kfz-Teilkaskoversicherung

– Entschädigung

Kfz-Vollkaskoversicherung

Wann Bremsscheiben wechseln

– Sachverständiger

– Auto Kosten pro Monat

Verwendete Fotos:
1. © AdobeStock_48753398, Laszlo
2. © AdobeStock_294319045, Milan
3. © AdobeStock_233046669, candy1812
4. © AdobeStock_234903202, Jürgen Fälchle
Lesen Sie auch